Über taB timeout auf dem Bauernhof

„timeout auf dem Bauernhof“ (taB)  ist in der Kinder- und Jugendhilfe ein in Deutschland einzigartiges Angebot, das ausschließlich Vollzeitpflegestellen auf Bauernhöfen oder Pferdehöfen anbietet und als Fachdienst die Gastfamilien (Pflegefamilien) und jungen Menschen (Pflegekinder) begleitet.

Das Angebot richtet sich insbesondere an junge Menschen, die mit bestehenden und bisherigen Hilfeangeboten der Kinder- und Jugendhilfe nicht erreicht werden konnten und die eine mangelnde Gruppenfähigkeit kennzeichnet.

Durch die Aufnahme in eine von 24 Gastfamilien erhält der junge Mensch die Möglichkeit, durch das gemeinsame Leben und die Mithilfe auf einem Bauernhof vielfältige Erfahrungen zu sammeln. Der Lebensraum Landwirtschaft bietet hierfür besondere Möglichkeiten der Persönlichkeitsentwicklung, vorwiegend in den Bereichen der emotionalen Nachreifung, dem Erlernen von sozialen Kompetenzen, dem Erwerb von lebenspraktischen Erfahrungen, der Erweiterung der Konfliktfähigkeit und der Stabilisierung und Perspektivfindung für das weitere, eigenständige Leben.

tab_timeout_Stiftung_auf_dem_bauernhof_113891488_s.jpg

Die Alltagskompetenz der Gastfamilie und die Fachleistungen des Fachdienstes taB bieten dem jungen Menschen die Chance, im Familienalltag der Gastfamilie Normalität zu erfahren und in der eigenen Entwicklung pädagogisch unterstützt zu werden.

Neben der Hilfe zur Verselbstständigung und der Persönlichkeitsentwicklung bietet das Leben auf dem Bauernhof außerdem die Möglichkeit, eine ausreichende Leistungskompetenz zu entwickeln, die den Übergang zwischen Schule und Ausbildung erleichtert, bzw. die Eingliederung ins Berufsleben besser gelingen lässt. Die Möglichkeit der beruflichen Orientierung und Integration stellt für uns ein wichtiges Element für die persönliche Stabilisierung des jungen Menschen dar.

Verschiedene (internationale) Studien (Vries etal. 2009; Elings 2012) im Bereich der sozialen Landwirtschaft (Green Care) haben gezeigt, dass das Leben und die Beschäftigung in und mit der Natur, sowie das familiäre Umfeld auf dem Bauernhof, sich positiv auf das Befinden und die Entwicklung eines Menschen auswirken, und dadurch erhebliche entwicklungs-, bzw. pädagogische Erfolge möglich werden. Der Hauptgrund dafür ist, dass bei den Tätigkeiten auf dem Bauernhof nicht allein der Intellekt gefordert wird, sondern auch die Gefühle angesprochen werden (z. B. beim Umgang mit Tieren) und durch praktisches körperliches Tun Selbstwirksamkeitserfahrungen gesammelt werden können. Der positive Mehrwert dieses Angebots liegt somit in der Ganzheitlichkeit von gemeinschaftlichem Leben, Lernen, Gestalten und sinngebender Beschäftigung.

Zum anderen bietet taB gerade jungen Menschen, die unter den Folgen der Corona-Pandemie und des Lockdowns leiden, einen Rahmen, der es ermöglicht, besonders die gesundheitliche und motorische Entwicklung zu fördern. Das Leben auf einem Bauernhof bietet durch seine Tagesstruktur, die maßgeblich durch die Versorgung der Tiere geprägt ist, ein natürliches Umfeld, das zur Förderung eines gesunden Lebensstils hinsichtlich Ernährung, Schlaf und körperlicher Aktivitäten beiträgt.

Im Rahmen einer längerfristigen Förderung des jungen Menschen in der Gastfamilie, stellt taB einen besonderen Rahmen dar, der geeignet ist, Entwicklungsdefizite des jungen Menschen auszugleichen, seinen Selbstwert zu stärken und seine Selbstständigkeit zu fördern.