top of page

Konzept

„Die aber mit mir umgehen, zeigen sich … gar sehr ungelehrig; hernach aber,

bei fortgesetztem Umgange, machen alle … wunderbar schnelle Fortschritte …;

und dies offenbar ohne jemals irgendetwas von mir gelernt zu haben,

sondern nur selbst aus sich selbst entdecken sie Schönes und halten es fest,

die Geburtshilfe indes leisten dabei der Gott und ich."

Sokrates in Platons Dialog „Theaitetos“

Die timeout Werkrealschule St.Märgen

Leitmotive

Die Achtung vor dem Menschen, seiner Individualität, seiner Würde und seinen unveräußerlichen Rechten ist unsere zentrale Leitmaxime. Kernstück unserer Arbeit ist der so genannte Circle of Courage (Kreislauf der Ermutigung). Der Circle of Courage ist ein pädagogisches Modell, welches von den US-amerikanischen Psychologen und Erziehungswissenschaftlern Larry Brendtro, Martin Brokenleg und Steve Van Bockern entwickelt wurde, auf traditionellen, indigenen Werten basiert und eine ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen fördert. Es gründet auf vier wesentlichen Säulen:

Meisterschaft - Großzügigkeit - Unabhängigkeit - Zugehörigkeit

um ein ganzheitliches Bildungsmodell für die Förderung von Resilienz und positiver Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen zu schaffen.

 

Jeder dieser Werte repräsentiert einen Aspekt der emotionalen und sozialen Kompetenz, der für eine gesunde Entwicklung entscheidend ist. Der Circle of Courage zielt darauf ab, diese Werte in Bildungseinrichtungen und anderen Gemeinschaften zu fördern, um somit ein Umfeld zu schaffen, das die Entfaltung des vollen Potenzials jedes Einzelnen unterstützt.

Die timeout Werkrealschule fördert diese vier Konzepte, um Kindern und Jugendliche auf dem Weg zu einer erfüllenden Lebensgestaltung zu unterstützen:

 

Meisterschaft (Mastery): Dies bezieht sich auf die Fähigkeit eines Individuums, Fähigkeiten zu entwickeln und Herausforderungen zu meistern. Es ermutigt Kinder und Jugendliche, ihre Fähigkeiten und Talente zu erkunden und zu entwickeln, sei es in akademischen, kreativen, handwerklichen, musischen oder sportlichen Bereichen. Eine Schulgemeinschaft, die Meisterschaft fördert, bietet Schülern einerseits herausfordernde Lernmöglichkeiten und andererseits eine angemessene Unterstützung.

 

Großzügigkeit (Generosity): Großzügigkeit bedeutet, sich um andere zu kümmern und einen Beitrag zur Gemeinschaft zu leisten. Durch das Teilen und Geben können die Kinder und Jugendlichen ein Gefühl der Zugehörigkeit und des Respekts entwickeln. In einer Schulgemeinschaft, die Großzügigkeit fördert, lernen Schüler, Empathie zu entwickeln, anderen zu helfen und Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen.

 

Unabhängigkeit (Independence): Hierbei geht es um die Fähigkeit, Selbstvertrauen zu entwickeln, selbständig zu handeln, eigene Entscheidungen zu treffen und hierfür Verantwortung zu übernehmen. Eine Schule, die Unabhängigkeit fördert, ermutigt Schüler, ihre Interessen zu verfolgen, Risiken einzugehen und ihre eigenen Wege zu finden und sich selbst zu verwirklichen.

 

Zugehörigkeit (Belonging): Zugehörigkeit bedeutet hier, dass Kinder und Jugendliche sich in einer unterstützenden Schulgemeinschaft angenommen und verbunden fühlen. Es ist wichtig, ein Gefühl der Verbundenheit und Unterstützung zu schaffen, um dasSelbstwertgefühl und die soziale Entwicklung zu stärken. Eine schulische Umgebung, die Zugehörigkeit betont, fördert ein positives Klima, in dem jedes Mitglied der Schulgemeinschaft sich respektiert, unterstützt und akzeptiert fühlt.

 

Insgesamt zielt der Circle of Courage darauf ab, eine positive Schulkultur zu schaffen, die die ganzheitliche Entwicklung von Schülern unterstützt, indem sie ihre kognitiven, sozialen, emotionalen und spirituellen Bedürfnisse berücksichtigt.

COC.jpeg
Inklusion & Partizipation

Die Beziehungen an unserer Schule sind geleitet von Respekt vor dem individuellen Sosein des Anderen und machen die Vielfalt menschlicher Seins- und Lebensweisen als Reichtum erlebbar (Inklusion). Begegnungen an unserer Schule finden auf Augenhöhe statt. Kinder und Jugendliche können über ihre eigenen Belange und das Leben der Gemeinschaft mitentscheiden (Partizipation).Kinder und Jugendliche werden mit ihren Bedürfnissen gesehen und in ihren Interessen und Begabungen gefördert. Sie bekommen die Zeit, die sie für ihre Lern- und Lebensprozesse brauchen. Unsere Aufgabe ist es dabei, die Entwicklungsbedingungen in Form von Lernangeboten so zu gestalten, dass sich Kinder und Jugendliche ihren individuellen Bedürfnissen, Interessen, Anlagen und Eigenschaften gemäß bestmöglich entwickeln können. Aus dem Erleben des Willkommenseins und der Zugehörigkeit heraus werden Kinder und Jugendliche ermutigt, sich selbst (kreativ) auszudrücken, ihr Potenzial zu entfalten, Könner zu sein und (Eigen-)Verantwortung zu übernehmen.

Gebundene Ganztagsschule mit besonderer Expertise bei Schulmüdigkeit und -verweigerung

Die timeout Werkrealschule St.Märgen ist eine gebundene Ganztagsschule in freier Trägerschaft. Nach wie vor (siehe Historie) stellen Jungen und Mädchen in der stationären Jugendhilfe, aus prekären Lebenssituationen, mit durchaus gebrochenen Schullaufbahnen und hohem individuellen Förderbedarf einen beträchtlichen Teil unserer Schülerschaft. Immerhin hat sich timeout hier in der vergangenen zwei Jahrzehnten eine besondere Expertise erworben. Doch zunehmend schätzen Eltern das Lern- und Bildungsangebot unserer Schule auch außerhalb einer Jugendhilfemaßnahme und entdecken die timeout Werkrealschule für ihre Kinder als eine Alternative zum Regelschulbetrieb.

Dem staatlichen Bildungsplan verpflichtet, mit eigenem Lernort-Konzept

Als staatlich genehmigte Schule in freier Trägerschaft sind wir dem Bildungsplan des Landes Baden-Württemberg verpflichtet, welchen wir allerdings mit einem eigenen besonderen Konzept zu erfüllen streben. Neben dem „klassischen“ Unterricht im Schulzimmer bieten wir den Schülerinnen und Schülern eine Vielfalt praktischer Lernorte in der Land- und Forstwirtschaft, in der Tierhaltung und Landschaftspflege, in Küche und Werkstätten. Kreative Lernorte im Bereich Musik und Kunsthandwerk ergänzen das Unterrichts- und Bildungsangebot ebenso wie solche aus den Bereichen Sport und Bewegung. Die altersheterogenen Lerngruppen gewährleisten dabei unmittelbar ein gegenseitiges Von- und Miteinanderlernen innerhalb der Schülerschaft.

Individualisierte Stundenpläne

Da wir jeden jungen Menschen in seiner Individualität achten und in seiner jeweiligen Lebenssituation würdigen, vereinbaren wir mit jedem von ihnen einen individualisierten Stundenplan, welcher ihre Wünsche, Neigungen und Möglichkeiten berücksichtigt. Dieser wird in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls an Entwicklungen und veränderte

Bedürfnisse angepasst. Eine solch unmittelbare Partizipation fördert gleichermaßen das Reflexionsvermögen und das Verantwortungsbewusstsein der jungen Menschen.

Neben den Werten des Circle of Courage vermittelt die timeout Werkrealschule eine grundlegende und erweiterte allgemeine Bildung. Dabei orientiert sie sich an lebensnahen Sachverhalten und Aufgabenstellungen. In besonderem Maße fördert sie daher praktische Begabungen, Neigungen und Leistungen auf der Basis eines fundierten theoretischen Hintergrundes. Dieses stark praxisbezogene Profil und eine intensive individuelle Förderung in allen Klassenstufen soll jeder Schülerin und jedem Schüler die vielfältigsten Perspektiven für den eigenen Lebensentwurf eröffnen und einen erfolgreichen Übergang in eine berufsbezogene Laufbahn gewährleisten.

Berufsorientierung - Praktika

Zur Berufsfindung und -orientierung dienen den Schülern Praktika in Betrieben und Unternehmen der Region. Hierfür werden sie nach individueller Regelung vom Unterricht freigestellt. Dadurch erhalten sie Einblicke in die Realität der Arbeits- und Berufswelt, sie setzen sich mit Berufen im lokalen, privaten und familiären Umfeld auseinander und erweitern ihre Perspektiven. Auf die Erstellung der in diesem Zusammenhang notwendigen Lebensläufe und Bewerbungsschreiben werden sie speziell vorbereitet ebenso auf Vorstellungsgespräche. Um den Jugendlichen bei weiteren Schritten in Richtung einer Verselbstständigung behilflich zu sein, pflegen wir den intensiven Kontakt zu weiterführenden Schulen, Werkstätten und Ausbildungsbetrieben in der Umgebung.

Tutorengespräche - Schulentwicklungsberichte - Zeugnisse

Regelmäßige Tutorengespräche, Schulentwicklungsberichte und umfassende, ausführlich charakterisierende Textzeugnisse zum Schuljahresende geben Auskunft über den Entwicklungsgang der jungen Menschen, über dessen Fortschritte, über Stärken und eventuell noch bestehende Schwächen. Ein Benoten und ein Sitzenbleiben sind nicht vorgesehen. Auf Wunsch stellen wir zur Bewerbung an Ausbildungsbetrieben und weiterführenden Schulen jedoch auch benotete Halbjahreszeugnisse aus.

Prüfungen - Schulabschlüsse

Über eine so genannte Schulfremdenprüfung können die Schülerinnen und Schüler der timeout Werkrealschule staatliche Schulabschlüsse erreichen: Den Hauptschulabschluss am Ende von Klasse 9 oder am Ende von Klasse 10 sowie den Werkrealschulabschluss am Ende von Klasse 10. Letzterer ist als so genannter "Mittlerer Bildungsabschluss“ gleichwertig mit dem Realschulabschluss. Hierzu kooperieren wir seit Gründung der timeout Werkrealschule sehr vertrauensvoll und erfolgreich mit der Hebelschule in Titisee-Neustadt, an der die schriftlichen und mündlichen Prüfungen jeweils abgelegt werden, nachdem eine intensive Vorbereitung darauf bei uns im Hause stattgefunden hat. Die dabei bisher erzielten Ergebnisse bestätigen unser Konzept, können ohne Weiteres mit denen anderer Schulen mithalten und müssen keinen Vergleich scheuen. Schülerinnen und Schüler der timeout Werkrealschule gehört in der Vergangenheit immer wieder zu den Erfolgreichsten ihrer Abschlussjahrgänge.

Mitarbeiterkonferenz - Fort- und Weiterbildung

Das kontinuierliche Studium einer allgemeinen Menschenkunde und der regelmäßige Besuch von Fort- und Weiterbildungsangeboten gehören ebenso zum Selbstverständnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie der kollegiale Austausch in wöchentlichen Konferenzen und Supervisionen.

Elternabende - Sprechstunden

Eltern und Erziehungsberechtigte werden im Laufe eines Schuljahres zu vier Gesamtelternabenden eingeladen. Darüber hinaus stehen die Lehrkräfte bei Bedarf und nach individueller Vereinbarung für Informations- und Beratungsgespräche zur Verfügung.

Schulversammlungen

Die Gemeinschaft der Schülerinnen und Schüler trifft sich einmal im Monat mit den Lehkräften zu einer Schulversammlung. Diese wird von den gewählten Schülersprechern gemeinsam mit dem Lehrerkollegium vorbereitet.

Unterrichtszeiten - Mittagessen

An drei Tagen findet Unterricht von 8 Uhr bis 15 Uhr statt, an zwei Tagen von 8 Uhr bis 13 Uhr In der Mittagspause wird jeweils ein warmes Mittagessen angeboten. Morgens besteht ein Schülershuttle vom Bahnhof Hinterzarten zur Schule. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, eigene Projekte in Freiarbeit fortzuführen.

Aufnahme von Schülerinnen und Schülern

Aufnahmen können grundsätzlich ganzjährig (also nicht nur zum Schuljahresbeginn) stattfinden. Entsprechende Anträge können Sie über den Anfragebutton stellen.

Finanzierung - Schulgeldbeitrag

Die Schule finanziert sich durch die jeweiligen Landeszuschüsse für genehmigte Ersatzschulen, sowie durch Elternbeiträge. Das Schulgeld richtet sich nach dem jeweiligen Einkommen der Familie und wird in einem persönlichen Gespräch mit der Familie ermittelt. Im Durchschnitt beträgt das Schulgeld für das erste Kind 250,00€. Geschwisterkinder zahlen die Hälfte.

Für die Teilnahme am Mittagessen wird ein gesonderter Beitrag erhoben.

bottom of page